Neuigkeiten/Meldungen

07.12.2021, 09:20 Uhr
Uwe Meyer bleibt CDU-Vorsitzender in Lauterbach – Bilanz nach Bürgermeister- und Kommunalwahl
Mitgliederversammlung mit Wahlen

LAUTERBACH-ALLMENROD. Uwe Meyer aus Frischborn bleibt Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Lauterbach. Seine Stellvertreter sind Patricia Hammerl-Schönhals, Jennifer Gießler und Arnim Ortmann. Bei der Mitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Allmenrod wurde am Wochenende unter strengen Corona-Regeln ein neuer Parteivorstand sowie Delegierte gewählt.

 

Stadtverbandsvorsitzender Uwe Meyer erinnerter in seinem Bericht an die Wahlen der letzten zwei Jahre, deren erfolgsreichste die Wiederwahl von Rainer-Hans Vollmöller im November letzten Jahres war. Bei der Direktwahl, die wegen Corona schon von April auf November verlegt wurde, habe Vollmöller ohne Gegenkandidat und unter erschwerten Wahlkampfbedingungen mit 70 Prozent ein stattliches Ergebnis eingefahren. 

Die Spitze der CDU mit dem wiedergewählten Stadtverbandsvorsitzende Uwe Meyer (von links), seinen Stellvertretern Patricia Hammerl-Schönhals, Jennifer Gießler und Arnim Ortmann sowie Schriftführer Joshua Östreich und Schatzmeister Ismet Tosun.

Nach der Kommunalwahl vom März dieses Jahres seien die Christdemokraten wieder stärkste Kraft in der Vogelsberger Kreisstadt, hob Meyer hervor. Eine verjüngte Fraktion mit neuen Leuten an der Spitze, mache die Lauterbacher CDU zukunftsfähig, ist sich der Vorsitzende sicher. Dies zeige auch die Wahl von Gunther Sachs (40 Jahre) zum Stadtverordnetenvorsteher und Holger Marx (47) zum ehrenamtlichen Ersten Stadtrat der Kreisstadt. Leider sei die Bundestagswahl im September in die Hose gegangen, aber die Union werde sich neu aufstellen, betonte Meyer. Dazu trage auch die aktuelle Mitgliederbefragung zur Bestimmung des neuen Bundesvorsitzenden der CDU bei.
 

Wegen Corona habe man deutlich weniger öffentliche Veranstaltungen durchführen können, aber mit dem Neujahrsempfang im Februar 2020 noch „vor Corona“ mit Bundesminister Helge Braun, den jährlichen Sommerfesten an der frischen Luft und den Ortsrundgängen mit der Fraktion in Rimlos und Wernges habe man doch viele Bürgerkontakte gehabt, berichtete Meyer.



Zwar gebe es in Lauterbach keine bürgerliche Mehrheit mehr, aber die CDU sei trotz eines Mandatsverlustes von einem Sitz mit 13 Stadtverordneten weitaus stärkste Fraktion in Lauterbach, erläuterte CDU-Fraktionsvorsitzender Felix Wohlfahrt. Die SPD stelle nur noch neun Mandate. Die Grünen blieben bei fünf und die FDP errang vier Sitze. Mit der Linkspartei (2) und einer Wählergruppe (4) gebe es im Stadtparlament nun sechs Fraktionen. Trotz der eher unübersichtlichen Kräfteverhältnisse sei es Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller gelungen, in den städtischen Gremien den sachlichen Stil beizubehalten. Dafür wolle sich auch die CDU im Stadtparlament einsetzen, versicherte Wohlfahrt.

 

Landtagsabgeordneter Michael Ruhl, der die Versammlung leitete, lobte die Mitarbeit der Mitglieder aus Lauterbach in der CDU-Kreistagsfraktion, Angelika Förster, Jennifer Gießler, Felix Wohlfahrt, Rainer-Hans Vollmöller sowie Kurt Wiegel, der nun dem Kreisausschuss angehört. Darüber hinaus stellte er die erfolgreiche knapp sechsjährige Arbeit des hauptamtlichen Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak, dessen Wiederwahl durch den Kreistag vorgesehen ist, heraus. Ruhl berichtete von seiner Arbeit aus dem Wiesbadener Landesparlament, die um ein bedeutsames Aufgabenfeld erweitert wurde. Dem zur Aufarbeitung des schrecklichen rassistischen Mordanschlags im Februar 2020 gebildeten Untersuchungsausschuss des Hessischen Landtags gehört der Landtagsabgeordnete an und übernimmt die Aufgabe des Berichterstatters zur Anfertigung des Abschlussberichtes an das Plenum des Hessischen Landtags.

 

In den neuen Vorstand wurden neben Vorsitzendem Uwe Meyer und seinen Stellvertretern Patricia Hammerl-Schönhals, Jennifer Gießler und Arnim Ortmann gewählt: Schatzmeister Ismet Tosun und Schriftführer Joshua Östreich, Beisitzer sind jetzt Angelika Förster, Bastian Fugmann, Dr. Michael Kremer, Holger Marx, Erwin Nahrgang, Lothar Pietsch, Kurt Wiegel und Sabrina Wiegand.